Silicon Valley 2.0 I Wie China den USA auf Dauer gefährlich wird

Erfolgreiche Start-ups. Dabei denkt man normalerweise sofort an das glorreiche Silicon Valley, was schon Dynastien wie Facebook oder Google hervorgebracht hat und immer wieder neue innovative Unternehmen hervorbringt.

Doch dies könnte sich bald ändern, denn China ist schon lange auf dem Vormarsch.

Es geht um nicht mehr, als die Vormachtstellung im Bereich der Digitalisierung. China gegen Amerika. 

silicon valley 2.0, china usa, investor schule

 

 

"Das neue Silicon Valley liegt in Shenzen und Deutschland schaut mal wieder nur zu."


Der Begriff Silicon Valley ist wohl jedem ein Begriff. Das durchgehend innovative Städtchen im Süden San Franciscos ist bereits mit zahlreichen Unternehmen erfolgreich durchgestartet.

Ob Google, Facebook oder auch Apple. Viele der erfolgreichsten Unternehmen der Welt hat der Standort bereits hervor gebracht.

 

Innovation & Wirtschaftlichkeit an einem Ort - Shenzen 

Doch das neue Silicon Valley wächst in China, genauer gesagt in Shenzen.

Die moderne Metropole, welche Hong-Kong mit dem Festland verbindet ist momentan der Place-to-be für junge Gründer und Unternehmen in den Kinderschuhen.

Die Vorteile mit China als Start-up Standort sind zum einem die billigen Rahmenbedingungen und zum anderen die einfacheren gesetzlichen Regelungen.

Dies hat auch in der Vergangenheit dazu geführt, dass Unternehmen wie Airbus ihre Innovations-Zentren lieber in China bauen sowie betreiben, als in Europa oder den USA. Außerdem werden die chinesischen Produkte zunehmende qualitativ hochwertiger und viele Firmen lassen ihre Geräte bereits zu größten Teilen in der Volksrepublik produzieren (siehe Apple).

Des weiteren sind die Chinesen offener für neue Technologien. So ist es erfahrungsgemäß um einiges einfacher die chinesische Bevölkerung von mobilem Zahlen zu überzeugen, als beispielsweise die deutsche. Dies erleichtert auch die Erprobung und Einführung neuer Produkte.

 

All dies sind Gründe, die dazu führen, dass die chinesische Entwicklung und im gleichen Atemzug auch die künstliche Intelligenz, viel schneller wachsen kann, als in anderen Staaten.

Außerdem schottet sich China gegenüber anderen Staaten noch massiv ab. Das führt dazu, dass ein geringerer Wettbewerb zwischen den Unternehmen besteht. Es ist momentan noch sehr schwer für ausländische Firmen, sich Technologien aus der asiatischen Volksrepublik anzuschließen und zu unterstützen. Die Markteintritts-Barrieren sind unfairer Weise einfach noch zu hoch. (Dies ist meiner Meinung nach auch ein verständlicher Punkt in dem Handelskrieg zwischen Trump und China, da unfaire Markteintritts-Barrieren vorliegen)

Auch in Deutschland wächst deshalb die Sorge, dass China gezielt deutsche Technologien aufkauft, um seine eigene Entwicklung voranzutreiben.

Was den Erfolg einzelner Start-ups in China oftmals aufhält, sind jedoch Übernahmen der drei großen Player der chinesischen Wirtschaft, auch genannt BAT (Baidu, Alibaba, Tencent). Diese Unternehmen tendieren nämlich dazu, alles zu übernehmen, was wächst und nach einer einigermaßen guten Idee aussieht. Somit kaufen sie die Konkurrenz einfach auf, mindern den Wettbewerb untereinander und machen am Ende noch Profit an der eigentlichen Idee. Aber die Technologie bleibt im eigenen Land und kann nicht von ausländischen Investoren oder Firmen "aufgekauft" werden, wie es aber viele chinesische Unternehmen in den anderen Ländern nun mal tun. Stichwort "Klau des geistigen Eigentums".

 

Wir wir also sehen hat China eine Menge Potential, welches das Land in Bezug auf ihre Entwicklung im Bereich Digitalisierung und Erforschung der künstlichen Intelligenz ausspielen kann. Skeptisch kann man den Plänen der Regierung jedoch gegenüber stehen.

Die Markteintritts-Barrieren sind unfair und die Volksrepublik hat einen enormen Schuldenstand. Dies sollte man auf jeden Fall bedenken, wenn man mit dem Gedanken spielt in Unternehmen aus China zu investieren. 

 

Das ist Silicon Valley 2.0 - Shenzen

 

 

 

 

Quelle: CNN Money


Und wer hängt mal wieder zurück ? Na Deutschland

Deutschland hat den Anschluss an innovative Start-ups schlicht und einfach verpasst. Während in den USA und China regelmäßig neue erfolgreiche Start-ups durchstarten, haben wir höchstens noch den Softwarehersteller SAP vorzuweisen, welcher aus dem Nichts gegründet wurde und bis jetzt einen rasanten Aufstieg hingelegt hat.

Dies kommt nicht von ungefähr. Es liegt nämlich nicht daran, dass wir in Deutschland keine guten Ideen hätten, sondern hauptsächlich daran, dass andere Staaten junge Gründer viel stärker unterstützen und ihnen weniger Steine (Bürokratie) in den Weg legen.


Lukas Kümmerle, Investor Schule