Hype um Cannabis-Aktien I Was sie mit dem Bitcoin gemeinsam haben

In immer mehr Foren und Analysen tummeln sich Nachrichten über satte Kursgewinne, durch verschiedene Cannabis-Aktien. 

Namen wie  Tilray, Cronos oder Canopy Growth erreichen unglaubliche Kursbewertungen und Marktkapitalisierungen.

Heute schauen wir uns die Sparte mal genauer an und gucken, ob das Ganze Zukunft hat, oder nur reine Spekulation ist.

"Cannabis-Aktien zu kaufen ist zur Zeit das neue Bitcoin"


Immer mehr Länder legalisieren den Konsum von Cannabis. Canada geht momentan bei der Legalisierung des Rauschmittels voran.

Dort ist es mittlerweile erlaubt, eine kleine Menge zu besitzen und sogar bis zu 4 Pflanzen selber zu züchten.

Amerika zieht ebenfalls langsam nach und lockert die Gesetzte in immer mehr Bundesstaaten.

In Deutschland ist die Legalisierung weiter umstritten und der Fortschritt hingt weiter nach.

 

 

Die größten Profiteuere sind nicht nur die Konsumenten, die nun mittels legalem Weg an das Rauschmittel kommen, sondern auch die Unternehmen, die die Pflanzen anbauen und entsprechend abgepackt verkaufen.

Mittlerweile gibt es nicht nur Einzelaktien der anbauenden Unternehmen, sondern sogar einen ETF auf die Sparte der Cannabis-Anbauer (auch an deutschen Börsen handelbar), wodurch es möglich sein soll, in den breiten Cannabis Markt zu Investieren.

Aus wirtschaftlicher Sicht

Aus wirtschaftlicher Sicht wäre es meine Erachtens sinnvoll den Konsum zu legalisieren. Ich selbst halte nicht viel von Rauschmitteln, denke jedoch, dass jeder selbst entscheiden sollte, was er konsumiert. Ob Koffein, Alkohol, oder eben Cannabis.

Suchtpotential bieten alle drei Formen des Rauschmittel-Konsums.

Der Staat würde laut Schätzungen jedenfalls einiges an Einnahmen generieren. Experten rechnen mit Einnhamen nur durch Steuern von mindestens 1 Milliarde Euro.

Bei einer Legalisierung würden wir nicht nur durch neue Steuereinnahmen profitieren, sondern auch durch einen komplett neuen Wirtschaftszweig, der auf dem Schwarzmarkt ohnehin bereits gut läuft.

 

Aktienbewertung

Das passende Zitat von welt.de "Cannabis wäre der neue Bitcoin" trifft meines Erachtens in gewisser Weise zu.

Denn schaut man sich die Aktien der börsennotierten Unternehmen genauer an, sieht man, dass diese zum jetzigen Zeitpunkt drastisch überbewertet sind. Die Unternehmen sind als milliardenschwere Unternehmen an der Börse bewertet, obwohl sie nur ein vielfaches an Umsätzen erwirtschaften.

Die erwarteten Wachstumsraten der Unternehmen sin bereits mit eingepreist. Das KUV (Kurs-Umsatz-Verhältnis) ist momentan einfach noch viel zu hoch.

 

Meine Meinung

Die Cannabis-Sparte wird weiter wachsen.

Die großen Tabakkonzerne werden bald ebenfalls in das Cannabis Geschäft einsteigen, da sie die junge Generation nicht mehr allzu stark von herkömmlichen Zigaretten überzeugen können und Cannabis, wie auch die E-Zigaretten, einfach besser in das Konsumbild der jüngeren Genrationen passt.

Ich denke jedoch, dass Cannabis Unternehmen momentan noch kein gutes Investment sind.

Die einzelnen Unternehmen sind drastisch überbewertet und spiegeln nicht ansatzweise die Verkaufszahlen wieder.

Daher trifft das Bitcoin Zitat schon gewissermaßen zu. Über einen längeren Zeitraum gesehen, werden sich die Aktien der Unternehmen wieder regulieren und ein realistisches Niveau erreichen.

Sobald dies wieder der Fall ist, kann ein Engagement im Bereich der Cannabis Sparte ein lohnendes Investment werden. Zurzeit jedoch nicht.

Ich denke jedoch auch, dass es sinnvoll wäre den Konsum in Deutschland frei verkäuflich anzubieten und somit langfristig zu legalisieren.


Lukas Kümmerle, Investor Schule