K

Kalte Progression

Steuermehrbelastung, die entsteht, wenn die Preissteigerungsrate (Inflation) nicht an den geltenden Steuersatz angepasst wird.

Bsp.: jährliche Inflation liegt bei durchschn. 2 Prozent. Das Geld verliert defakto jedes Jahr 2 Prozent an Kaufkraft, wenn nicht mittels Steuersenkungen, einer fundamentalen Geldanlage, oder einer anderen Wertsteigerung gegengesteuert wird

hier gehts zu meinem Artikel Inflation erklärt


KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis)

Eine Bewertungskennzahl bei der Aktienanalyse, wobei der Kurs einer Aktie, zu dessen Gewinn je Aktie ins Verhältnis gesetzt wird.

Im amerik. wird das KGV auch P/E Ratio gennant. Ist das KGV negativ, so weist das Unternehmen überdurchschnittlich hohe Schulden auf.


KBV (Kurs-Buchwert-Verhältnis)

Eine Bewertungskennzahl bei der Aktienanalyse, wobei der Kurs einer Aktie, zu dessen Buchwert je Aktie ins Verhältnis gesetzt wird.


KCV (Kurs-Cashflow-Verhältnis)

Eine Bewertungskennzahl bei der Aktienanalyse, wobei der Kurs einer Aktie, zu dessen Cash-Flow je Aktie ins Verhältnis gesetzt wird.

L

Leistungsbilanz

Es wird daher nach zwei Ergebnissen bei der Leistungsbilanz unterschieden:

  • Leistungsbilanz-Überschuss: Die Volkswirtschaft exportiert wertmäßig mehr Waren, als sie importiert, oder verbraucht.
  • Leistungsbilanz-Defizit: Die Volkswirtschaft importiert, oder verbraucht wertmäßig mehr Waren, als sie exportiert.

Stand 2019: Deutschland weist mit ca. 228 Milliarden Euro den höchsten Leistungsbilanz-Überschuss auf, Amerika das höchste Leistungsbilanz-Defizit mit ca. 455 Milliarden Dollar.


Leerverkäufe

Bei Leerverkäufen spekuliert man auf den Kursrückgang einer bestimmten Aktie.

Dabei leiht sich ein Anleger die betreffenden Aktien, beispielsweise von einem Großaktionär, gegen eine Gebühr für eine bestimmte Dauer. Dann verkauft er die geliehenen Aktien und kann so möglicherweise den Aktienkurs nach unten drücken.

Fällt der Kurs tatsächlich, kann der Leerverkäufer zu dem niedrigeren Kurs Aktien kaufen und sie dem Großaktionär zurückgeben.

Die Kursdifferenz abzüglich der Gebühr streicht er als Gewinn ein.

Leerverkäufe haben jedoch auch den wirtschaftlichen Nutzen, Kursübertreibungen nach oben aufzuhalten und zu korrigieren.


Liquide Titel

So bezeichnen Investoren den Grad der Leichtigkeit, mit dem Anleger ein Wertpapier zu einem stabilen Preis bei Bedarf abstoßen können. Je liquider ein Markt, desto besser. Je illiquider - desto riskanter.

M

Marktkapitalisierung

Die Marktkapitalisierung ist der rechnerische Gesamtwert der Anteile eines börsennotierten Unternehmens. (=Marktgröße)

Die Markkapitalisierung ist das Produkt aus dem Kurswert, also dem an der Börse gehandelten Börsenkurs, und der Anzahl der im Umlauf befindlichen Anteile/Aktien des Unternehmens.


Markteffizienzhypothese

Finanzmärkte = effizient,

insofern vorhandene Informationen bereits eingepreist seien und somit kein Marktteilnehmer in der Lage sei, durch technische Analyse, Fundamentalanalyse, Insiderhandel oder anderweitig zu dauerhaft überdurchschnittlichen Gewinnen zu kommen.


Multilateralismus

man verwendet den Begriff, wenn mehrere Staaten kooperativ, prinzipiell gleichberechtigt gemeinsam handeln.

Multilateralismus ist somit quasi das Gegenstück von Protektionismus und einer sich abschottenden "my Country First" Politik.

N

Natürliche Person

Eine natürliche Person ist der Mensch in seiner Rolle als Rechtssubjekt, d. h. als Träger von Rechten und Pflichten.

(Gegenpart zur jur. Person)

O

Optionsschein

Der Optionsschein gilt auch als Wette auf den jeweiligen Sachwert. Risikofreudige Anleger können mit dem Spekulieren auf

steigende (Call-Option) oder auch fallende Kurse (Put-Option) satte Profite, aber auch Verluste erzielen - dank eingesetzter Hebel.

Optionsscheine dienen aber auch zur Depotabsicherung für schlechte Zeiten.